Von eigenen Gnaden

Auf ein Bier nach Allbrücke

Auf ein Bier nach Allbrücke

Tarmor und Lasse machen sich also auf den Weg nach Allbrücke während Squeech sich in tiefe Konzentration versenkt um seine Kräfte auf die Reinigung des Bannkreises zu lenken. Zuerst erreichen der Thorwaler und der Praiot die Elfen, die ihre Dankbarkeit zeigen, indem sie der Gruppe und dem örtlichen Wiederstand ihre Unterstützung zusagen. Mit dieser guten Nachricht im Gepäck wollen die beiden nun noch den Widerstand in Allbrücke davon überzeugen, sich mit den Gefährten, Dreitann und den Elfen zusammenzutun.
Auf halbem Wege von den Elfen nach Allbrücke begegnet man einem einzelnen Reisenden. Anfangs noch sehr mißtrauisch stellen sich alle vor, und der Fremde entpuppt sich als Daevyn, ein reisender weißer Heilmagier. Das Akademiesiegel ist für Tarmor Grund genug, dem Fremden zu trauen, und so schließt Daevyn sich den beiden Gefährten an. Daevyn ist erst seit Kurzem in der Gegend. Er hat von den Unruhen gehört, und möchte sein Schärflein dazu beitragen, den Bewohnern des Landstriches das Leben etwas zu erleichtern. Die Gelegenheit, noch etwas mehr zu tun als nur Wunden und Verletzungen der Bauern zu versorgen, nimmt Devyn gerne wahr.
Als die Drei schließlich Allbrücke erreichen scheint alles ruhig. Vielleicht ein wenig zu ruhig. Nachdem man die Brücke überquert hat und sich dem Marktplatz nähert, kann Tarmor einen Dorfjungen herbeirufen, der zwar zuerst nicht reagiert, dann aber scheinbar den Ornat des Praiosgeweihten erkennt und sich zögernd nähert. Auf Nachfrage berichtet der Junge, das Soldaten des siebenstrahligen Rings im Dorf sind. Unter Androhung von Gewalt hätten sie die Männer des Ortes in der Dorfschänke zusammengetrieben, um sie zu befragen.
Nach kurzer Besprechung teilte sich die Gruppe auf: Tarmor versuchte durch den Hintereingang einzudringen, während die anderen schnurstracks zur Vordertür hereinmarschierten. Als Daevyn und Lasse den Schankraum betreten sind die Soldaten des Rings gerade dabei, an einem der Tische einen großen und muskulösen Mann gewaltsam zu verhören. Scheinbar ohne großen Erfolg, denn immer wieder schlägt ihr Anführer unerbittlich auf den Gefesselten ein, um ihm Informationen zu entlocken. Dieser bleibt jedoch hart. Tarmor hat es unterdessen geschafft, durch den Stall in den Gastraum einzudringen, und schleicht sich geduckt hinter der Theke voran. Leider eckt er mit seiner Rüstung an einem Regal an, aus dem polternd Becher und Krüge zu Boden fallen. Der Wirt, der Tarmor auch schon vorher bemerkt hatte, ruft nun voller Angst laut in den Schankraum hinein “HIER! Hier ist noch einer!”. Vorbei ist’s mit der Heimlichkeit und der Kampf entbrennt augenblicklich. ! Taverne in allbr cke Lasse tankt sich vor in Richtung des gefesselten Delinquenten während Daevyn seinen ersten Zauber auf die ihm am nächsten stehenden Gegner wirkt. Tarmor rappelt sich derweil auf, und stürmt zum ersten Gegner hinter der Theke. Die Dörfler scheinen wie gebannt und greifen weder auf der einen noch auf der anderen Seite ein. Mit Rückendeckung durch Daevyns Magie gelingt es Lasse, bis zu dem Gefesselten vorzudringen, und ihn zu befreien. Tarmor kommt in der Enge zwischen den Tischen und Stühlen nicht richtig zum Zuge. Jedoch gelingt es ihm zumindest, zwei der Gegner zu binden, und vom restlichen Kampfgeschehen fern zu halten. Lasse und der befreite Hüne teilen unterdessen ordentlich aus, während Deavyn die Gegner weiter mit Zaubern malträtiert. Der Kampf ist zäh, jedoch gelingt es den Gefährten schlußendlich, alle Gegner bis auf einen – welchem die Flucht gelingt – zu erschlagen. Der von Lasse befreite Dörfler bedankt sich für seine Rettung und stellt sich der Gruppe als Darrag, der Dorfschmied vor.

Comments

Info:

Nix Ausgefallenes. Die Örtlichkeit war ziemlich beengt, und nachdem der Magier den Weg zum Striker ‘freigeschossen’ hatte konnten ebendieser und der Warden so richtig wüten. Der Warlord kam hier kaum zum Zuge, konnte aber zumindest einen, zeitweise auch zwei Gegner in einer Ecke der Map binden, bis die Damage-Dealer mit dem Rest den Boden aufgewischt hatten

Auf ein Bier nach Allbrücke
Praesi Praesi

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.